Die Sonne scheint

11.10.2013

Es gibt sehr viele Menschen, die unglücklich sind, wenn sie die Sonne nicht sehen. Eine Wettervorhersage wie "Heute ist es bedeckt mit einigen Regenschauern. Die Sonne lässt sich kaum blicken" deprimiert sie. Der Tag verläuft dann ganz schlecht, denn ohne Sonne ist das ganze Leben nichts wert. Es gibt sogar Sonnenhungrige, die die Sonne am liebsten essen würden.

Dass die Sonne nicht scheint, wenn sie nicht scheint, ist eine Grundüberzeugung, die verwandt ist mit der Überzeugung, dass die Erde eine Scheibe ist, und dass man hinunterfällt, wenn man ihrem Rand zu nahe kommt.

Tatsache ist aber, dass die Sonne immer scheint.

Wenn das nicht so wäre, dann hätten wir auf der Erde eine Temperatur von ungefähr minus 270 Grad Celsius. Die gesamten Energievorräte der Erde würden nicht ausreichen, die Hütten der Menschen auch nur einen Tag lang zu erwärmen. Daran sollten Sonnenabhängige denken, wenn sie sich ihrer Depression hingeben und einen Last Minute Flug nach Ibiza herbeisehnen.

Sonnenanbeter gab es schon immer. Doch erst heute sind die Gefahren wie Hautschäden und Austrocknen des Gehirns mit folgenden Wahnvorstellungen durch die Medien bekannt gemacht worden. Gebetet wird trotzdem weiter - vom ersten bis zum letzten Sonnenstrahl. Das Gesicht ist auf die Sonne ausgerichtet (im Café "draussen", zum Beispiel) und folgt ihrem Lauf, wie es die Sonnenblumen und die Spiegelfernrohre der Himmelsobservatorien tun.

Wer schon einmal eine Sonnenfinsternis erlebt hat, kennt das extreme Gefühl der Verlassenheit, wenn es mitten im Tag duster bis dunkel wird. Doch sie scheint trotzdem…

Wir glauben, dass wir mit diesem Hinweis, dass nämlich die Sonne scheint, auch wenn sie nicht scheint, vielen Menschen Trost und Zuversicht spenden können.