5 Organe

26.1.2014

In der globalen Welt wird einem nie langweilig, dafür sorgen die online-Bildmagazine (DIE WELT, ZEIT, FAZ, Süddeutsche, Spiegel). Aus den entlegensten Orten der Erde holen sie die besten Schreckensnachrichten und präsentieren sie dem staunenden Leser.

So präsentierte DIE WELT heute in der Rubrik "Panorama (Life Style)" zwischen der Nachricht "Bei der Ü70-Party bleibt der Rollator in der Ecke" und der Nachricht "Pilot wird ohnmächtig, 19-Jähriger übernimmt" die Schreckensnachricht "23-Jährige totgeschlagen, weil sie Gruppenphoto störte".

Dazu das obligatorische Video (wieder ein Click mehr!), hier mit dem Titel "Amateurvideo zeigt brutalen Mord an 23-Jähriger". Wie immer ist man mittendrin.

Nun wäre das an sich nicht beunruhigend. Doch die Geschichte geht weiter.

Wie es das Glück will (für DIE WELT) war das Opfer Kim Pham eine Organspenderin. Dementsprechend wurden ihr im Krankenhaus genügend Organe entnommen, um 5 Organbedürftige versorgen zu können. Erst totgeschlagen (Video), dann ausgeschlachtet (Routine).

Wir können uns beruhigt zurücklehnen, es war ja für einen guten Zweck!

In den Text dieses WELT-Artikels eingebettet ist übrigens ein clickbares Video "Angriff in der Berliner U-Bahn" mit den bekannten Szenen. Der Leser schenkt der WELT einen weiteren Click und hangelt sich so durch die Galerie des wahren Lebens, täglich neu ausgebreitet von den online-Bildmagazinen.

Man muss sich mit diesen Unterschichtenmedien nicht abgeben, aber jedes von ihnen lockt ganz unten auf der Webseite mit dem bunten, bedeutungsschweren und absolut nichtssagenden "Bild des Tages", also nichts wie runterscrollen. Auch das "Bild des Tages" ist clickbar, und zeigt dann das Bild nocheinmal. Click, click, click, click...........