Rosetta

13.11.2014

Gestern landete die Sonde Philae auf dem Kometen 67P/Churyumov-Gerasimenko (kurz: Tschuri). Nach zehn Jahren Flug durch den Weltraum krönte sie die Mission Rosetta mit dieser einmaligen Leistung.

Philae (Double) auf Tschuri

Tschuri hat eine Ausdehnung von rund 4 Kilometern und besteht aus Eis und Staub. Der Komet bewegt sich mit einer Geschwindigkeit von 64.000 km/h durch den Raum und strebt der Sonne entgegen.

Zum Zeitpunkt der Landung war der Komet 507 Millionen Kilometer von der Erde entfernt. Die Strecke jedoch, die der Rosetta Orbiter mitsamt Philae (huckepack) insgesamt zurücklegte, beträgt 6,4 Milliarden Kilometer. Das kommt daher, dass Rosetta weit ausholen und etliche Male Planeten umkreisen musste, um seine Geschwindigkeit stetig zu erhöhen. Denn zum Schluss musste der Orbiter genau die Geschwindigkeit des Kometen erreicht haben, eben 64.000 km/h, um Philae absetzen zu können.

Rosetta Orbiter Sonnensegel

Da der Mensch nicht in der Lage ist, die unermessliche Weite und Leere des Weltalls zu begreifen, versucht man oft, Vergleiche aus dem täglichen Leben heranzuziehen. Wenn Sie zum Beispiel ebenfalls Tschuri besuchen wollen und dazu mit ihrem Auto losfahren, sagen wir, mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 100 km/h, und den direkten Weg nehmen und genügend zu essen und trinken dabei haben, dann benötigen Sie 587 Jahre bis zum Kometen. Wenn Sie nach jeweils 4 Stunden Fahrt eine Stunde Pause machen (quasi anhalten und die Beine strecken) und das dreimal am Tag und 9 Stunden fürs Abendessen, Fernsehen und Schlafen vorsehen, also pro Tag nur 12 Stunden fahren, was schon anstrengend genug ist (wobei jedoch nicht mit Verkehr zu rechnen ist), dann brauchen Sie für die Reise 1.174 Jahre. In welchem Zustand Sie dann sind, das ist nicht Gegenstand dieser Erörterung.

Am Ziel angekommen und Tschuri in Sichtweite stellen Sie dann fest, dass der Komet wie ein Überschall-Jet mit 64 Mach an Ihnen vorbeirast. Das ist wie bei einem Rennen, bei dem man hoffnungslos unterlegen ist.

Sie müssen also Ihr Reisetempo beträchtlich erhöhen. Wenn es Ihnen gelingt, unter Ausnutzung diverser Schwerkraftfelder das Tempo jeden Monat um 100 km/h zu erhöhen, dann haben Sie Ihr Auto schon innerhalb von 53 Jahren auf 64.000 km/h beschleunigt. Sie könnten also Ihr Auto selbst in hohem Alter noch eigenhändig auf der Kometenoberfläche parken.

Hinweis: Um die Reisezeit zu verkürzen, müssen Sie so raffiniert wie Rosetta vorgehen: nicht einfach zwischen den Planeten durchschlängeln, sondern die Schwerkrafteinflüsse der Planeten Erde und Mars sowie verschiedener Asteroiden miteinander verbinden und per Swing-By-Manövern auf großen Raumkreisen dem Ziel entgegenstreben. Sie sollten sich dazu vor der Reise Kartenmaterial besorgen. Es gibt gute Sternkarten und Sie könnten Tschuri dort als Punkt eintragen, wo er Ihrer Meinung nach sein müsste, wenn Sie in der Gegend aufkreuzen. Bis zum Rand des Sonnensystems sind es 7 Milliarden Kilometer. Von daher sind Sie gut beraten, es bei der Reise zu Tschuri zu belassen.

Philae sitzt jetzt also auf Tschuri, ein wenig schief und mit wenig Sonne. Sie hat etwas Pech gehabt. Je näher sie mit ihrem Kometen der Sonne kommt, umso schneller schmilzt das Eis, das heißt der Boden unter ihr weg. Entweder sie löst sich vom Kometen und wird Teil des Kometenschweifs oder sie versinkt bis über die Antennen im Schmelzwasser. Doch dieses wird immer heißer, bis Philae buchstäblich gekocht wird.

Kann man mit Robotern (Maschinen) Mitleid haben? Philaes Schicksal geht uns ja doch an die Nieren. Erst ist sie zehn Jahre lang ganz allein unterwegs, um uns die Sensation ihrer Landung präsentieren zu können, dann stirbt sie eines jämmerlichen Todes. Dieses Geschehen verlangt uns ein hohes Maß an Empathie ab, doch Empathie ist ein anderes Thema, vielleicht später einmal...


Bildquellen: DIE ZEIT / Twitter (#lookingatthings) / heute.de

Nachtrag 2.10.2016

Die Rosetta-Mission endete am 30.9.2016, als die Raumsonde <Rosetta> auf dem Kometen Tschuri landete. Aus 50 Metern Höhe schoss sie ein letztes Bild ihrer neuen, ewigen Heimat und sandte es an die Erde. Dann brach der Kontakt ab.

Das Ende dieses 12-jährigen Abenteuers wurde von der Erdbevölkerung unterschiedlich diskutiert, siehe im Folgenden:

Quelle: http://xkcd.com/1740/